Das Programm ist fertig!

Indiefilme, kommerzielle Filme, Klassiker, Premieren, Langfilme, Kurzfilme, Wettbewerbsbeiträge, außer Konurrenz, … alles Horror (im weitesten Sinn 😉 bei den Frightnights von 4. bis 13. April in Wien. Hier das ganze Programm https://frightnights.wordpress.com/programm-fright-nights-2014/
Weiterlesen

Advertisements

Die JurorInnen der Fright Nights 2014

Eine Scream Queen, eine Preisträgerin der Silbernen Hand und ein Horror-Filmkritiker aus Leidenschaft, sie bilden das Juroren-Team der Fright Nights 2014. Sie geben ihre Bewertungen für die verschiedenen Kategorien der Silbernen Hand unabhängig voneinander ab, wissen nicht, wie ihre KollegInnen voten. Erstes Ergebnis wird die Short List der Nominierungen sein, die wir Mitte März veröffentlichen.

Sabrina Reiter

Sabrina Reiter

Dieses Jahr zum 10 Jährigen Jubiläum der Fright Nights Festivals  haben wir Österreichs erste Scream Queen für die Jury gewinnen können. Sabrina wirkte in drei Horror Film Produktionen mit. Bekannt wurde sie gleich mit ihrer ersten Hauptrolle in IN 3 TAGEN BIST DU TOT, für die sie mit dem Undine Award als Beste Filmdebütantin ausgezeichnet wurde. Diese Jahr liegt es an ihr Preise an unsere Filmemacher zu vergeben.
http://www.sabrinareiter.com/

Tanja Raunig:

Tanja RaunigTanja ist eine alte Bekannte des Fright Nights Festival. Sie erhielt 2012 die Silberne Hand als beste Darstellerin. Diesmal hat sie die Rollen gewechselt und vergibt selber denn Preis.

Bekannt wurde sie durch die Fernsehproduktion AUFSCHNEIDER. Seither ist sie in verschiedenen Filmen und Serien zu sehen. Sie ist als Filmtochter von Harald Krassnitzer Teil der Stammbesetzung des österreichischen TATORT. Im September 2011 war sie im 3D-Horrorfilm ONE WAY TRIP 3D zu sehen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Tanja_Raunig

Federico Spinetti:

Frederico SpinettiFederico schreibt für die Internetseite FILMTIPPS Rezensionen. Hat seine Seele aber dem Horror geschenkt, in dem er sich immer wieder selbst finden kann (und muss!)

Beruflich im Buchhandel in Wien unterwegs, versucht durch das Verfassen von Filmkritiken seiner literarischen Passion nach zu kommen. Als bekennender Kulturbanause ist er stets von manischen Regisseuren à la Gaspar Noe oder Nicholas Winding Refn beeindruckt, kann mittlerweile mit Troma was anfangen, findet „THE ASYLUM“ überaus witzig aber Truffaut bleibt für ihn noch immer ein Fragezeichen
www.filmtipps.at