Das werden die Fright Nights 2012

Save the date!

Wann?….17.-24. November 2012
Wo?……….Hollywood Megaplex beim Gasometer in Wien Simmering

Werbeanzeigen

Das waren die Fright Nights 2011

Das Filmfestival Fright Nights 2011 – das ultimative Fest der Angst – hat am Sonntag mit einer erfreulichen Bilanz abgeschlossen: 44 Filme lockten in 40 Vorstellungen 1779 Horrorfans in das gastgebende Wiener Megaplex beim Gasometer und sorgten für lebhafte Gespräche zwischen Publikum und Filmemachern.

Gleich drei „Silberne Hände“ räumte „Tartarus“ von Stefan Müller ab: bester Amateurfilm, beste Darstellerin (Ines Gruber) und bester Darsteller (Martin Kroissenbrunner). Dieser Film wird ab 18: November ins reguläre Programm des Wiener Megaplex am Gasometer übernommen. Als bester Profifilm wurde „Masks“ von Andreas Marschall ausgezeichnet, die Hauptdarstellerin Susen Ermich erhielt ebenfalls einen Preis. Bester Kurzfilm wurde „Teufelsnacht“ von Florian Puchert und Wolfgang Böhm. Einen Sonderpreis erhielt die Retro-Horrorkomödie „The Preening Swan“ von Thomy Kessler, die als abgerundetes Gesamtwerk begeisterte.

Vor allem aber erhielten viele junge Regisseure, SchaupielerInnen und Produzenten erstmals die Möglichkeit, ihre Werke in professioneller Umgebung, in einem großen Kino einem erwartungsvollen und kritischen Publikum zu präsentieren. Dazu kam der rege Austausch der Filmemacher untereinander – einschließlich der internationalen Gäste wie Paul Ward und Gen Seto. Zahlreiche Kontakte wurden geknüpft und neue Projektideen sprudelten.

Laut Festivalleiter Heinz Olbrich ist die Qualität der eingereichten Filme enorm gestiegen, so dass nicht alle guten Werke auf den vorderen Wettbewerbsplätzen landen konnten. Bemerkenswert ist auch, dass die Zahl der Einreichungen aus Österreich stark zugenommmen hat – wozu die Aufbauarbeit von sieben Jahre Fright Nights vielleicht etwas beigetragen hat.

Bewährt hat sich auch der Standort-Wechsel ins Megaplex Hollwood beim Gasometer in Wien-Simmering. Dadurch konnten neue Publikumsschichten dort abgeholt werden, wo sie immer hingehen: ins Mulitplexkino.

Die Fright Nights sind ein Low Budget Independent Festival, das bisher von öffentlicher Seite nicht gefördert wird, sondern vom Zuspruch des Publikums, der Begeisterung der Filmemacher und dem Engagement einiger unverbesserlicher Horror-Liebhaber lebt. Filmförderung in eigener Sache sozusagen. Die nächsten Fright Nights finden im November 2012 am selben Ort statt.

Programm Sonntag – Siegerfilme

12:00-24:00 Siegerfilme

12:00 Uhr – SCHLARAFFENHAUS (von Marcel Walz)

Beste Verstümmelungs-Szene (Hand-Zusammennäh-Szene)

13:30 Uhr – THE DEAD (von Howard J. Ford)

Bester Darsteller professionell (Rob Freeman)

15:30 Uhr – TARTARUS (von Stefan Müller)

Bester Amateurfilm – Beste Darstellerin Amateurfilm (Ines Gruber) – Bester Darsteller Amateurfilm (Martin Kroissenbrunner)

17:30 Uhr – MASKS (von Andreas Marschal)

Bester professioneller Film – Beste professionelle Darstellerin (Susen Ermich)

19:30 Uhr – TEUFELSNACHT

(von Florian Puchert, Wolfgang Böhm) Bester Kurzfilm

19:45 Uhr – CHILLERAMA

(von Tim Sullivan, Adam Rifkin, Adam Green, Joe Lynch) Trash Award

22:00 Uhr – SOLANUM

Publikumspreis

Programm und Gäste am Samstag

Heinz Olbrich: Frisch am Tisch

Die Presiträger werden online um 23 Uhr bekanntgegeben

Der Samstag steht im Zeichen der Professionalität. Als Einheizer um 15 Uhr ein Kurzfilm nach einer Geschichte von Stepfen King. Um 15:20 Uhr präsentiert Regisseur Tim Sullivan Chillerama, ein Sammelsurium von genialen Vertretern aller Horror-Subgenres. Anschließend „Frisch am Tisch“ inklusive Doku über die Torturen, die dieses Machwerk der gequälten Kärntner Seele bereitete. Kochshow-Moderatorin Silke Wiorek wird der Aufführung beiwohnen.

Um 18:30 Uhr laden die Fright Nights zur exklusiven Sneak Preview eines großen internationalen Horrorfilms, der in Österreich nicht in den reguläre Verleih aufgenommen wird. Für viele Jahre wird dieser Film in Österreich dann nicht mehr auf der großen Leinwand zu sehen sein. Das Publikum wird gebeten, die Votingkarten für den Publikumspreis bis zum Beginn der Sneak Preview abzugeben.

Die Silberne HandDie festliche Zeremonie zur Verleihung der Silbernen Hand in zehn Kategorien einschließlich Publikumspreis startet etwa um 20:15 Uhr. Bevor die großen Preise übergeben werden gibt’s aber noch die Verlosung kleinerer Preise (einschlägige DVDs und Bücher) an die TeilnehmerInnen des Votings. Wenn nachher noch Zeit bleibt, wird der Gewinner des Publikumspreises nochmals aufgeführt.

Die Siegerfilme werden schließlich am Sonntag ab 12 Uhr bis spät Abends vorgeführt.

Programm und Gäste am Freitag

Der Freitag beginnt mit kleinen Amateurfilmen. Den Auftakt machen ab 15 Uhr ein kleines Horror-Drama und ein Trasher von Christian Kreil, der anwesend sein wird. Es folgt der eindringlicher Psycho-Thriller „Basement – Das Grauen aus dem Keller“, der auf gekonnte Weise mit der Fantasie der Zuschauer spielt. Ganz anders „Deep in Mind“: Die Horror-Gestalten sind vielleicht nicht wirklich, aber jedenfalls sehr präsent und schrill. Wolfgang Böhm wird Teufelsnacht, ein Horrorstück aus der bayrischen Provinz präsentieren. Angekündigt ist auch Hauptdarsteller Simon Schwarz (Berti aus Komm, süsser Tod und Silentium).

19:30 Uhr ist Prime Time für „The Preening Swan“ im Retrostil der 60er Jahre, präsentiert von Regisseur Thomy Kessler. Eine geniale Mischung aus Ostblockflair, Quarantäne und einem David Lynch-Film bietet Kreatursk von Robert Makowski. Zum Abschluss Eyeborgs, ein SciFi-Horror über eine überwachte Gesellschaft, die in die falschen Hände geraten ist.

Alle standfesten Horrorfans sind nach Mitternacht zur Afterparty in den Club Pratersauna eingeladen. Bei Vorweis eines Fright Nights-Tickets kostet der Eintritt nur € 8,-.

Programm und Gäste am Donnerstag

Das Programm am Donnerstag. Kurzfilmblock 1: Zombies, Kannibalen und bösartige Lakritze. Block 2: Teufelsaustreibung, Tierversuche und depressesive Superhelden. Sodann Kannibalen-Trash von Jesse Franco, Aliens aus dem Universum von H.P.Lovecraft, eine asiatische Trash-Perle und zum heiteren Ausklang eine nicht ganz stilsichere Horror-Show aus der Schweiz.

Achtung! Einlass ins Kino nur bis 21:30 Uhr.

Wir erwarten: Wolfgang Böhm, Regisseur von Teufelsnacht, eines düsteren Kurzfilms aus Bayern; Wolfgang Auer, den Mann hinter von Solanum; Lucas Vossoughi mit Landpartie. Regisseut Huan Vu, Kameramann Martin Kolber und Produzent Jan Roth werden „Die Farbe“ präsentieren. Heiko Muuss von der „Psyko Horror Show“ liegt nach dem letzten Dreh leider mit Fieber im Bett.