Das Festival

„Fright Nights – Das ultimative Festival der Angst“ ist ein von Heinz Olbrich gegründetes österreichisches Horrorfilm-Festival, dessen Programm Lang- und Kurzfilme, professionelle Produktionen und Amateurfilme sowie deutsche und internationale Filme enthält. Bis 2013 wurden Filmproduktionen aus über 30 Ländern vielfach auch in Anwesenheit von Regisseuren und Darstellern aufgeführt.

Ein Grundsatz der Veranstalter ist, keine Filme aufgrund des eigenen Filmgeschmacks abzulehnen sondern allen Produktionen, die ins Programm des Festivals passen eine Chance auf Aufführung zu bieten.

Von 2005 bis 2013 fand das Event an insgesamt fünf verschiedenen Locations statt, es wurden insgesamt über 300 Filme aufgeführt. Seit 2006 wird unter den teilnehmenden Wettbewerbsfilmen die Silberne Hand in verschiedenen Kategorien verliehen.

Die Silberne Hand

Die Silberne Hand kam 2006 zum ersten Mal zum Einsatz. Nachdem beim ersten „Fright Nights“ Festival 2005 das Interesse an deutschen und österreichischen Amateur-/Independentproduktionen noch größer war als an den internationalen Kultfilmen wurde das Festival zu einem Wettbewerbsfestival umfunktioniert. Daneben läuft weiterhin ein Track „Ausser Wettbewerb“.

Die Silberne Hand wird derzeit in acht verschiedenen Kategorien vergeben.

Kategorien der Silbernen Hand:

  • Bester Film (mit Übernahme ins reguläre Programm der Hollywood Megaplex!)
  • Bester Kurzfilm
  • Bester Darsteller
  • Beste Darstellerin
  • Beste Verstümmelungsszene

Bis auf den expliziten Publikumspreis ist die Silberne Hand ein Jurypreis,.

Das Design der Silbernen Hand stellt das international bekannte Symbol des Teufelshorns dar. Silber wurde bei der Farbgebung bevorzugt weil es der Meinung der Organisatoren nach besser zum Festival passt als beispielsweise Gold. Die Silberne Hand wurde von verschiedenen Herstellern produziert, das Design der Hände der einzelnen Festivals variiert dadurch.

Geschichte

Das Horrorfilmfestival „Fright Nights – Das ultimative Festival der Angst“ wurde 2005 von Heinz Olbrich gegründet. Ursprünglich war das Festival als Retrospektiven-Festival geplant, um Filme, die schon lange nicht mehr im Kino zu sehen waren und womöglich nie wieder im Kino zu sehen sein werden, von einer 35mm Kopie zu zeigen. Bereits beim ersten Festival zeigte sich aber, dass das Interesse an deutschen und österreichischen Amateur-/Independentproduktionen mitunter noch größer war, sodass das Festival 2006 zu einem Wettbewerbsfestival umfunktioniert wurde.

In diesem Jahr kursierten außerdem Gerüchte, dass der Veranstaltungsort des ersten Festivals – das Kino Pörtschach – abgerissen werden sollte. Daher wählte man das Foltermuseum auf der Burg Sommeregg in Seeboden als neuen Veranstaltungsort. Dort wurden die Filme nicht mehr von 35mm Mastern sondern über einen Videobeamer gezeigt.

Da dieser Ort nur schwer erreichbar war, wurde das Event 2008 in die Volxhalle nach Klagenfurt verlegt. 2010 übersiedelte das Festival nach Wien um nach den Breitenseeer Lichtspielen dann 2011 im Hollywood Megaplex Gasometer zu landen.

2017 folgt der Sprung zum größten IMAX Kino in Österreich, ins Hollywood Megaplex PlusCity in Linz – Pasching

Advertisements