Festivalbericht: Samstag, 20. April 2013

Für viele unserer Besucher war der Samstag – auch gerne als der „Evil Dead“ Tag bezeichnet – das absolute Highlight des heurigen Fright Nights Festivals. Bereits vor „Tanz der Teufel“ gab es den ersten Höhepunkt, als der Gewinner des ‚Der größte Evil Dead Fan‘ Fotowettbewerbs auf der Bühne Fragen des Publikums entgegen genommen und über seinen Lieblingsfilm „Tanz der Teufel“ und seine Sammelleidenschaft berichtet hat.
Weiterlesen „Festivalbericht: Samstag, 20. April 2013“

Advertisements

Wichtige Programmänderung für morgen Sonntag, 21. April

Wichtige Programmänderung für morgen Sonntag, 21. April

Hinweis: Alle Besucher, die Einzeltickets für „Tanz der Teufel“ oder Tagestickets für Samstag gekauft haben können mit diesen Tickets die morgige Sondervorstellung von „Tanz der Teufel“ gratis besuchen. Bitte die Tickets unbedingt aufbewahren und morgen beim Einlass vorzeigen.

Festivalbericht: Freitag, 19. April

Mit nur ca. 745 Euro Budget wurde der Science-Fiction Film „Manborg“ inszeiert, der am Freitag (19. April 2013) als erster Titel auf dem Fright Nights Festival im Hollywood Megaplex Gasometer gezeigt wurde. Wir haben uns sehr darüber gefreut, wie positiv dieses gewagte Filmexperiment von unserem Publikum aufgenommen wurde und wie toll die Stimmung während des Screenings war.

Als zweiten Film zeigten wir gestern den Film „The Collection“, den neuesten Fallen-Horror von Marcus Dunston und Patrick Melton – den Autoren von SAW IV bis VII. In Deutschland erhielt der Film aufgrund seiner schonungslosen Inszenierung und der brutalen Gewaltdarstellungen die höchstmögliche Freigabe Spio/JK (strafrechtlich unbedenklich).

Mit „Blutgericht in Texas – The Texas Chainsaw Massacre“ zeigten wir für viele Festivalbesucher das Highlight des Veranstaltungstages. Für das Screening von Tobe Hoopers Meisterwerk – dem nach wie vor einzigen Horrorfilm, der im New Yorker Museum of Modern Arts ist – stand uns eine fast 40 Jahre alte 35mm Filmrolle zur Verfügung, die bereits seit langer Zeit nicht mehr in einem Kinosaal zu sehen war.

Vor der Vorstellung von „Texas Chainsaw 3D“ haben wir ein Gewinnspiel veranstaltet, bei der wir in Zusammenarbeit mit Constantin Film jeweils eine DVD, Blu-ray und Blu-ray 3D von „Texas Chainsaw 3D“ verlost haben. Die Geschichten vom TCM-Referat in der Schule und von der tätowierten Zombie-Grinsekatze am Unterschenkel waren eine wirklich interessante Einleitung zum neuesten Film aus dem Kult-Franchise.

Fotos vom Freitag findet ihr wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite.

Wichtige Programmänderung: The Collector läuft als OV!

Wir haben soeben erfahren, dass die digitale Projektionsdatei (DCP), die wir für den Film „The Collector“ zur Verfügung gestellt bekommen haben, nicht die deutsche Sprachfassung des Films enthält sondern die englische Originalfassung. Die ursprünglich geplante deutsche DCP-Fassung konnte in der zur Verfügung stehenden Zeit leider nicht fertig gestellt werden. Ein anderes Master steht für das Festival leider nicht zur Verfügung.

Wir entschuldigen uns für diese spontane Planänderung und hoffen, dass euch dadurch keine Unannehmlichkeiten entstehen.

Das bedeutet, dass am heutigen Festivaltag (Freitag, 19. April 2013) alle vier Festivalfilme in englischer Sprache gezeigt werden.

Festivalbericht: Donnerstag, 18. April

Gestern hat das Fright Nights Festival im Hollywood Megaplex Gasometer seine Tore geöffnet. Knapp nach 19 Uhr konnten die Besucher den Kinosaal – Fassungsvermögen über 500 Sitzplätze bei einer Leinwandgröße von 216 Quadratmetern – betreten. Von 19.30 Uhr bis 20 Uhr fand eine Festivaleröffnung statt, bei der Veranstalter Heinz Olbrich einige Anekdoten aus den vergangenen acht Jahren Fright Nights erzählt hat. Das Moderationsteam Thomas und Playzocker hat alle wichtigen Informationen rund um das Festival zusammengefasst.

Kurz nach 20 Uhr startete der von Guillermo del Toro produzierte Geisterfilm „Mama“ mit Jessica Chastain. Die Geschichte wurde 2008 von Regisseur Andreas Muschietti bereits als Kurzfilm verfilmt. Del Toro bekam den Kurzfilm zu sehen und war davon so angetan, dass er die Produktion eines Spielfilms auf Basis dieser Geschichte in Auftrag gab.

Wir hatten den Eindruck, dass der Film beim Großteil des Publikums gut angekommen ist und empfehlen allen, die „Mama“ bereits gesehen haben, den Film auf DVD-Forum.at zu bewerten bzw. eine Userkritik zu veröffentlichen – auf diese Art könnten wir nachher einen interessanten Überblick über eure Favoriten vom Festival gewinnen und das Programm für das nächste Jahr ganz nach euren Vorlieben gestalten.

Der zweite Film des Abends war Don Coscarellis Film „John Dies at the End“, eine Mischung aus Komödie, Science-Fiction, Horror, Fantasy und Drogen-Story mit absolutem Kultpotential. Dieser Film wurde in der englischen Originalfassung gezeigt.

Wir waren sehr zufrieden mit dem Ablauf des gestrigen Tages und fanden, dass der Beginn des Festivals reibungslos und sehr angenehm verlaufen ist. Wir hoffen, dass auch die nächsten Festivaltage so gut ablaufen und wünschen euch weiterhin viel Spaß auf dem Fright Nights Festival.

Besondere Sicherheitsvorkehrungen bei „Evil Dead“ Vorführung

Auf dem Fright Nights Festival seht ihr den Horrorfilm „Evil Dead“ als Weltpremiere in der deutschen Synchronfassung und das knapp einen Monat vor dem regulären Kinostart – aufgrund der Exklusivität dieser Vorführung müssen wir besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen einhalten.

Bitte habt Verständnis dafür, dass sämtliche Aufnahmegeräte (das inkludiert auch Mobiltelefone) nicht in den Kinosaal mitgenommen werden dürfen. Für die nahtlose Abwicklung des Eintritts in den Kinosaal haben wir eine Sicherheitsfirma beauftrage, die eine besondere ‚Handy-Garderobe‘ anbietet, wo ihr eure Geräte für die Dauer des Films abgeben könnt. Diese werden selbstverständlich sicher verwahrt und nach der Filmvorführung wieder an euch retourniert.

Im Kinosaal wird außerdem Sicherheitspersonal mit Nachtsichtgeräten positioniert. Jegliche Zuwiderhandlung führt zum sofortigen Ausschluss vom Festival.

Wir sind bemüht, diese für uns verpflichtenden Sicherheitsmaßnahmen mit so wenig Unannehmlichkeiten und Aufwand für euch zu verbinden und bitten um eure Unterstützung bei der raschen und reibungslosen Umsetzung.

Ab sofort: Begrenztes Kontingent an Einzeltickets

Wir haben uns dazu entschlossen, ein begrenztes Kontingent an Tickets für jeden der 14 Festivalfilme als Einzeltickets freizugeben. Solltet ihr keine Möglichkeit haben, das Fright Nights Festival komplett zu besuchen ist dies eure Möglichkeit, nur den/die gewünschte/n Film/e direkt anzusteuern.

 

Einzeltickets kosten 10 Euro und können direkt über das Hollywood Megaplex Gasometer bestellt werden. Ihr bekommt die Tickets direkt an der Kinokassa, über den Online-Shop sowie über die Handy-App für iOs und Android.