Festivalbericht: Donnerstag, 18. April

Gestern hat das Fright Nights Festival im Hollywood Megaplex Gasometer seine Tore geöffnet. Knapp nach 19 Uhr konnten die Besucher den Kinosaal – Fassungsvermögen über 500 Sitzplätze bei einer Leinwandgröße von 216 Quadratmetern – betreten. Von 19.30 Uhr bis 20 Uhr fand eine Festivaleröffnung statt, bei der Veranstalter Heinz Olbrich einige Anekdoten aus den vergangenen acht Jahren Fright Nights erzählt hat. Das Moderationsteam Thomas und Playzocker hat alle wichtigen Informationen rund um das Festival zusammengefasst.

Kurz nach 20 Uhr startete der von Guillermo del Toro produzierte Geisterfilm „Mama“ mit Jessica Chastain. Die Geschichte wurde 2008 von Regisseur Andreas Muschietti bereits als Kurzfilm verfilmt. Del Toro bekam den Kurzfilm zu sehen und war davon so angetan, dass er die Produktion eines Spielfilms auf Basis dieser Geschichte in Auftrag gab.

Wir hatten den Eindruck, dass der Film beim Großteil des Publikums gut angekommen ist und empfehlen allen, die „Mama“ bereits gesehen haben, den Film auf DVD-Forum.at zu bewerten bzw. eine Userkritik zu veröffentlichen – auf diese Art könnten wir nachher einen interessanten Überblick über eure Favoriten vom Festival gewinnen und das Programm für das nächste Jahr ganz nach euren Vorlieben gestalten.

Der zweite Film des Abends war Don Coscarellis Film „John Dies at the End“, eine Mischung aus Komödie, Science-Fiction, Horror, Fantasy und Drogen-Story mit absolutem Kultpotential. Dieser Film wurde in der englischen Originalfassung gezeigt.

Wir waren sehr zufrieden mit dem Ablauf des gestrigen Tages und fanden, dass der Beginn des Festivals reibungslos und sehr angenehm verlaufen ist. Wir hoffen, dass auch die nächsten Festivaltage so gut ablaufen und wünschen euch weiterhin viel Spaß auf dem Fright Nights Festival.

Advertisements